Treffen der Verbände des BDAT e. V.

Nach zwei Jahren Pandemiezeit fand vom 30. April bis 1. Mai 2022 erstmals wieder das jährliche Treffen der Verbände als Präsenzveranstaltung statt. Rund 50 Teilnehmer:innen der 18 Mitgliedsverbände, des Präsidiums und der Geschäftsstelle trafen sich auf Einladung des Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) im herrlich gelegenen wannseeFORUM in Berlin.  Die Geschäftsstelle und das Präsidium des BDAT hatten zahlreiche Themen für die Vorsitzenden, Künstlerischen Leiter:innen und Öffentlichkeitsreferent:innen vorbereitet.

(c) Katrin Kellermann, BDAT e. V.

Vorgestellt wurden am ersten Tag neue Möglichkeiten des Blended Learning beim BDAT mit Online-Seminarangeboten und die Entwicklung eines bundesweiten Seminarkalenders unter Beteiligung aller Mitgliedsverbände. Der besondere Stellenwert des Bundesfreiwilligendienstes Amateurtheater (BFD) kam in einem Bericht anlässlich des 10-jährigen Jubiläums zum Ausdruck. Der Wieder-Einstieg in das Theaterleben nach Corona, aktuelle Fördermöglichkeiten für Amateurtheater und vieles Weitere konnte an „Themen-Tischen“ diskutiert werden. Die Schwerpunktthemen „Diversität, Demokratie und Dialog“ bildeten einen weiteren Fokus, der mit unseren Mitgliedsverbänden und -bühnen im Diskurs kommuniziert wird. Am Sonntag wurde über neue GEMA-Regelungen, die Öffentlichkeitsarbeit des BDAT und zahlreiche geplante Veranstaltungen und Projekte des BDAT und seiner Mitgliedsverbände 2022/2023 informiert.

Das Amateurtheater lebt – und es ist gerade in Krisenzeiten ein wichtiger Impulsgeber für Zusammenhalt und Dialog, das hat das diesjährige Treffen der Verbände gezeigt.

Ausführliche Informationen zu allen Verbands-Themen stehen hier: www.bdat.info