Treffen der Verbände des BDAT e. V.

Nach zwei Jahren Pandemiezeit fand vom 30. April bis 1. Mai 2022 erstmals wieder das jährliche Treffen der Verbände als Präsenzveranstaltung statt. Rund 50 Teilnehmer:innen der 18 Mitgliedsverbände, des Präsidiums und der Geschäftsstelle trafen sich auf Einladung des Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) im herrlich gelegenen wannseeFORUM in Berlin.  Die Geschäftsstelle und das Präsidium des BDAT hatten zahlreiche Themen für die Vorsitzenden, Künstlerischen Leiter:innen und Öffentlichkeitsreferent:innen vorbereitet.

(c) Katrin Kellermann, BDAT e. V.

Vorgestellt wurden am ersten Tag neue Möglichkeiten des Blended Learning beim BDAT mit Online-Seminarangeboten und die Entwicklung eines bundesweiten Seminarkalenders unter Beteiligung aller Mitgliedsverbände. Der besondere Stellenwert des Bundesfreiwilligendienstes Amateurtheater (BFD) kam in einem Bericht anlässlich des 10-jährigen Jubiläums zum Ausdruck. Der Wieder-Einstieg in das Theaterleben nach Corona, aktuelle Fördermöglichkeiten für Amateurtheater und vieles Weitere konnte an „Themen-Tischen“ diskutiert werden. Die Schwerpunktthemen „Diversität, Demokratie und Dialog“ bildeten einen weiteren Fokus, der mit unseren Mitgliedsverbänden und -bühnen im Diskurs kommuniziert wird. Am Sonntag wurde über neue GEMA-Regelungen, die Öffentlichkeitsarbeit des BDAT und zahlreiche geplante Veranstaltungen und Projekte des BDAT und seiner Mitgliedsverbände 2022/2023 informiert.

Das Amateurtheater lebt – und es ist gerade in Krisenzeiten ein wichtiger Impulsgeber für Zusammenhalt und Dialog, das hat das diesjährige Treffen der Verbände gezeigt.

Ausführliche Informationen zu allen Verbands-Themen stehen hier: www.bdat.info

VBA-NEWSLETTER

Wir haben lange, lange, lange darüber geredet und daran gebastelt.

 

Endlich ist es soweit: Unser Newsletter ist startklar.

Er enthält aktuelle Themen aus dem Verband, Premieren-Ankündigungen, Berichte von Aufführungen usw.

Wir planen, einmal im Vierteljahr eine neue Ausgabe zu schicken.

 

Hier könnt ihr den Newsletter abonnieren.

Posted in VBA

Abschied von Horst Hoffmann

Am 14. August 2021 verstarb Horst Hoffmann, langjähriges Mitglied der Kleinen Bühne Wilmersdorf.

Die Angehörigen unser ehemaligen Mitgliedsbühne baten den VBA darum, den folgenden Nachruf zu veröffentlichen.

 

Die Mitglieder der ehemaligen Kleinen Bühne Wilmersdorf trauern um
Horst Hoffmann
Er hat uns am 14. August 2021 verlassen.

Horst war mit seinem großen Engagement für die Bühne seit 1999 dabei. Seine stetige Hilfsbereitschaft war beispielgebend. Dabei zeichnete er sich durch sein bescheidenes, zugewandtes
und herzliches Wesen aus.
Seine Bühnenpräsenz war durch seinen verschmitzten Humor geprägt. Jede Rolle, ob Arzt oder
Briefträger, war für ihn eine Herausforderung.
Die Ehemaligen der KBW haben einen treuen Freund und einen engagierten Amateurschauspieler
verloren.
Wir werden ihn nicht vergessen.

Abschied von Renate Strehl

Ein Nachruf zum Tod von Renate Strehl

Renate Strehl †25. Juni 2021

 

Renate Strehl wird unvergessen bleiben als langjährige Künstlerische Leiterin und Regisseurin des Verbandes Berliner Amateurbühnen, als streitbare, temperamentvolle Verfechterin von Sprache und Spiel, von Emotionen und Bildern auf der Bühne.

 

Schon seit frühester Jugend vom Theater nicht nur angezogen, sondern sogar regelrecht – aber natürlich im positiven Sinne - besessen, kam sie über den damaligen Theaterclub Spandau in die Reihen des VBA. Sie spielte und führte selbst Regie. Als späteres Einzelmitglied des VBA gelang es ihr im Amt der künstlerischen Leitung stets, ihre Liebe und Leidenschaft für, sowie ihr immenses Wissen über das Bühnenschauspiel zu vermitteln und gelegentlich auch noch selbst auszuleben. Sie hielt die Tradition der Amateurtheatertage und des dazu gehörenden Verbandsspiels hoch, ihre Stückauswahl war raffiniert und erfrischend unkonventionell. Sie förderte damit nicht zuletzt die vereinsübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Gruppen des Berliner Verbandes. So entstanden – später auch unter dem von ihr mit initiierten Label „VBA Theaterwerkstatt“ - Produktionen wie „Ein idealer Gatte“, „Schöne Bescherungen“, „Hase Hase“, „Kammermusik, „Wer war Mr. Hilary?“, „Warum Kurt Tucholsky?!“, „Irre alte Welt“, „Ländliche Werbung“, „Grillparzer im Pornoladen“ und nicht zuletzt, unter zahlreichen Theater-Revuen, das immer wieder zum wehmütigen Schmunzeln anregende „Regiekollegium“ von Max Reinhardt, mit dem sie vielen von uns geflügelte Worte, wie „Strich von Seite 92 Mitte bis Seite 94 oben!“ hinterließ. Auch das lebte sie – den von ihr durchaus geschätzten Autoren nicht alles ehrfürchtig abzunehmen, sondern ihnen auch mal ordentlich „übers Maul“ zu fahren! Sie lobte und kritisierte in Theatermanier, sie legte Wert auf gute Sprache auf der Bühne und versuchte stets ihren Darstellern den einen oder anderen – pardon, aber O-Ton: „Laienscheiß“ auszutreiben! Dennoch oder gerade deshalb – viele legten Wert auf ihren Rat, ihr umfangreiches Wissen, auf eine Rolle in einem ihrer Stücke, die sie regelmäßig auf die Bühne brachte. So mancher Schauspieler wird in von ihr angelegten Rollen ebenfalls noch lange im Gedächtnis bleiben. Ihre Inszenierungen waren meist auch für Tourneen geeignet, dadurch konnte sich der VBA an vielen verschiedenen Spielorten in Berlin, Brandenburg und weiteren Bundesländern präsentieren. Die Fortbildung der Verbandsmitglieder förderte sie in abwechslungsreichen Workshops mit hochkarätigen Dozenten. Ihre Liebe zum Theater versuchte sie zudem, uns in unzähligen gemeinsamen, von ihr organisierten Theaterbesuchen zu vermitteln: innerhalb des VBA, wo sie nur äußerst selten neue Inszenierungen ausgelassen hat, bei Bühnen anderer Landesverbände sowie in Profitheatern. Nicht zum „Ab-“, sondern zum „Über-den-Tellerrand-Gucken“!

 

Leider zwang ihre physische Kondition Renate schon vor einiger Zeit, die Aufgaben im Amateurtheater abzugeben und ihre Arbeit nach und nach einzustellen. Zu ihrem eigenen großen Bedauern blieben auch schon länger ihre Stammplätze in ihrem geliebten BE und der Royal Shakespeare Company unbesetzt. Nun fehlt sie für immer.

Abschied von Erika Anlauf

Wir nehmen Abschied von

ERIKA ANLAUF

sie ist Mitte Januar 2021 verstorben.

Sie war ein langjähriges Mitglied der Bühne „ELEKTRA“ Spandau 1911,

und sie hat sich viele Jahre im Verband Berliner Amateurbühnen e. V. als Revisorin engagiert.

 

Unsere Anteilnahme gilt der Familie und den Mitgliedern der Bühne.

Vorstand des Verband Berliner Amateurbühnen e. V.

Verbandsausschuss-Sitzung 24.02.2021 per Videokonferenz

Liebe Mitgliedsbühnen im Verband Berliner Amateurbühnen e.V.

Wir laden dich und deine Gruppenmitglieder herzlich zur ersten Verbandsausschuss-Sitzung 2021 ein.

 

Mittwoch den 24. Februar 2021 ab 18.00 Uhr per Videokonferenz über Zoom

 

Der Einladungslink an die E-Mail-Adressen der Mitgliedsbühnen und an die extra E-Mail Adressen von Teilnehmern wird ca. 5- 20 Minuten vor Beginn verschickt.

 

WICHTIG: Voraussichtlich wird die Sitzung während der Videokonferenz (per Video/Audio) aufgezeichnet, um das Erstellen des Protokolls zu ermöglichen. (Die Aufzeichnung wird nach der Protokoll-erstellung gelöscht!) Eure Teilnahme an der Konferenz setzt euer Einverständnis voraus.

Ich werde versuchen das maximal Bildaufnahmen vom Vorstand in der Aufnahme zu sehen sind. Wer dennoch auf Nummer Sicher gehen will, kann das Kamerabild in Zoom auch Abschalten oder keine Kamera verwenden.

 

Die Tagesordnung wurde mit den Einladung mitgeschickt!

 

Der Verbandsausschuss ist das Arbeitsorgan des VBA. Dem Verbandsausschuss gehören die VBA-Vorstandsmitglieder und bis zu drei stimmberechtigen Delegierten jeder Mitgliedsbühne an.

Die Sitzung ist öffentlich. Wir heißen Gäste, Freunde und Interessierte herzlich willkommen.

Über eine Rückmeldung der Teilnahme (Personenanzahl) per E-Mail wird gebeten.

 

Auf Grund der aktuellen Lage kann sich immer noch was ändern. Wir Informieren euch hier über Veränderungen.